BER

Luftverkehr begrenzen

Schon jetzt bemerke ich, wenn ich in meinem Garten in Erkner bin, die Beeinträchtigung durch die Einflugschneise nach Schönefeld. Wenn das Projekt BER umgesetzt ist, wird sich das massiv verstärken. Eins ist klar: Es dürfen keine weiteren Steuergelder versenkt werden! Das Vorhaben soll jetzt bestmöglich zu Ende geführt werden. Der Luftverkehr muss selbst für die Wirtschaftlichkeit sorgen. Der Flugverkehr soll dann aber auf das nötige Maß begrenzt werden. Das Projekt Masterplan 2040 lehne ich ab. Der BER darf im dichtbesiedelten Gebiet nicht für 55 Millionen Passagiere ausgebaut werden, weder mit noch ohne Planfeststellungsverfahren. Bei Kapazitätsengpässen müssen die Start- und Landerechte marktwirtschaftlich versteigert werden. Die Offenhaltung von Tegel ist für uns keine Option.

Dafür stehe ich:

  • generelles Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr
  • endgültige Absage an alle Pläne zu einer dritten Start-und Landebahn
  • Schallschutz für alle betroffenen Haushalte gemäß den Schutzzielen des Planfeststellungsbeschlusses